Italo guy aus Germany


Pietro als Scherenschnitt Portrait

Ich bin Pietro.

Pietros Frau Ilka als Scherenschnitt Portrait

Ich vereine das Beste aus beiden Kulturen, sagt meine Frau:

deutsche Ruhe & Zuverlässigkeit und

italienische Seele & Lebensfreude.

 

 

Meine Eltern sind typische Gastarbeiter – Anfang der 60er Jahre kommen sie nach Deutschland.

In Köln lernen sie sich kennen und stellen fest, dass beide Familien aus benachbarten Dörfern

in der Basilicata stammen.

Die Welt ist wirklich klein.

Sonntags gehen sie immer in Köln in die Casa Italia, ein Treffpunkt für italienische Gastarbeiter und ihre Familien.

Dort steht eine Siebträgermaschine – ein absolute Besonderheit.

 

Eine Siebträgermaschine für den Hausgebrauch können sich meine Eltern natürlich nicht leisten.

Trotzdem sind sie Vorreiter.

Denn bei uns zuhause gibt es eine „caffèttiera napoletana“.

1961 in Neapel erfunden, kann man in dieser kleinen Drehkanne aus 4 bis 5 Gramm fein gemahlenen Kaffee

und Wasser bis zu 4 Tassen Mokka zubereiten.

Diese caffèttiera ist nicht teuer und jeder kann sich eine leisten.

Und so ist es die italienische Arbeiterklasse, die den 60er Jahren anfängt, den caffè zuhause zuzubereiten.

Und das Ritual etabliert, mit einem espresso jede italienische Mahlzeit abzuschließen.

 

SO AUCH MEINE FAMIGLIA...


Pietro als Junge mit seiner Familie in Italien am Esstisch

Ich kann mich noch genau an meinen ersten espresso erinnern:

mit sechs Jahren, zuhause aus der caffèttiere napoletana.

 

Vermischen sich in der Luft der Duft von Pasta und Kaffee.... herrlich! Es gibt nichts besseres.

Das ist für mich italienische Lebensart pur!

In Italien gibt es keine ausgewiesene Kaffee-Zeit: tempo per un espressino  ist Tag und Nacht.

 

Hier  lang, wer noch mehr Wissen zu Espresso möchte.